3 vergessene Tugenden für eine erfolgreiche Positionierung

3 vergessene Tugenden für eine erfolgreiche Positionierung

Kennst du noch Tugenden, die dir deine Eltern oder Großeltern beigebracht haben? Mir fallen da einige ein, wie zum Beispiel Ordentlichkeit, Sparsamkeit oder gar Pünktlichkeit. Mittlerweile habe ich für mich ganz andere Tugenden formuliert, die zum Erfolg in der eigenen Positionierung führen.

author picture

Florence Neumann

15. Juli 2022
Trage dich für die gratis Angebot Challenge ein, komm in den Newsletter und erhalte 3 Tage Videos mit Tipps zu deinem Sales Page Aufbau

Jetzt anmelden

 

Tugenden, woher kommt das Wort überhaupt? Tugenden beschreiben sittlich wertvolle Eigenschaften eines Menschen. Doch welche Tugenden bringen uns tatsächlich weiter in unserem kreativen Business? Ich verrate dir drei Tugenden, die ich durch meine Erfahrung als Creative Business Mentorin über die letzten Jahre selbst definiert habe. Tugenden, die aus Fehlern und Erfolgen entstanden sind und die ich jetzt an meine Kunden weitergebe. Wenn du bereit bist, deine Positionierung zu stärken, lese hier weiter. :)

Vergessene Tugend Nummer 1: Beharrlichkeit

Beharrlichkeit kommt von dem Wort “harren”. Etwas, was mir durch meine Ungeduld so gar nicht lag. Doch in Kombination mit dem Durchhaltevermögen, ist sie eine der wichtigsten vergessenen Tugenden, wenn du ein neues Angebot auf den Markt bringst. Ich vergleiche es gerne mit dem Lernen eines neuen Instrumentes oder eines neuen Tanzstils. Die ersten Versuche sind schwer, wir scheitern, wir fühlen uns nicht gut genug und stehen manchmal kurz vor dem Aufgeben. Doch wenn wir diese Phase überwinden, passiert etwas Magisches. Ein Glücksgefühl durchströmt uns. Unser Gehirn weiß was es tut und es fällt uns leicht. Bei einem neuen Instrument, schaffen wir es irgendwann ohne Noten zu spielen und zu improvisieren. Beim Tanzen, fühlt es sich an zu schweben, da wir nicht mehr unsere Schritte zählen. Erst dann können wir kreativ sein, da die Basis gesetzt wurde. Bei ARTDANCELOVE war es das Überstehen der Pandemie und weiterhin Events zu organisieren. Beim Business Mentoring war es den Start mit vielen Testkunden zu überwinden und Leichtigkeit im Coaching zu gewinnen. Jede Positionierung braucht Zeit und Geduld. Und bei jeder Positionierung gibt es eine Phase, in der wir an unserem Angebot zweifeln. Seth Godin vergleicht diesen Prozess in The Practice: Shipping Creative Work mit dem Jonglieren lernen. Er schreibt, dass wir oft am Anfang gestresst sind, weil wir den Ball fangen wollen und es uns deshalb schwer fällt alle drei Bälle zu koordinieren. Wenn wir also Jonglieren lernen wollen, hilft es nur einen Ball zu werfen und ihn mindestens zwanzig Mal immer wieder fallen zu lassen. Erst mit der linken, dann mit der rechten Hand, bis es unser Muscle memory abgespeichert hat. Es wird zu einer Routine. Danach fällt uns das Jonglieren leicht.

Vergessene Tugend Nummer 2: Don’t be a People Pleaser

People pleasing. Hast du schon mal davon gehört? Wenn ja, vielleicht fühlst du dich ja schon ertappt :) People Pleaser sind Menschen, die alles dafür tun von anderen gemocht zu werden. Kommt es dir bekannt vor? Mir auch, denn es hat mich eine lange Zeit gekostet zu verstehen, dass ich nicht jedem gefallen muss. Gerade in der Positionierung mit einer neuen Business Idee, macht es Sinn auch mal anzuecken und kritisch zu sein. Das bedeutet nicht, dass du deswegen deinen ganzen Charakter veränderst. Du darfst natürlich auch respektvoll Widerspruch geben und kannst sogar gleichzeitig deine wunderbare, freundliche Art beibehalten. Kein People Pleaser zu sein, bedeutet auch nicht gleich egoistisch zu handeln. Es bedeutet, eigene Bedürfnisse nach außen zu kommunizieren und zu seinen Entscheidungen und Werten zu stehen. Ein höfliches “Nein”, hilft zusätzlich Stress zu vermeiden und nicht jeder Erwartung gerecht werden zu müssen.

Vergessene Tugend Nummer 3: Verantwortung übernehmen

Verantwortung übernehmen: Die letzte wichtige Tugend für eine gute Positionierung ist. Ja, das bedeutet auch sich Fehler einzugestehen und diese nicht zu vertuschen. Stattdessen hilft es zuzugeben, wenn etwas mal schief lief und ganz wichtig eine Lösung zu finden. Denn Fehler passieren, sie sind menschlich. Ein gutes Beispiel ist, wenn du mit einem neuen Angebot rausgehst, nicht mehr zu versprechen, als du leisten kannst. Ich habe mich am Anfang schwergetan zuzugeben, wenn sich doch mal weniger Teilnehmer für ein Angebot eingetragen haben, als erwartet. Natürlich kann man dem Kunden eine große Gruppe versprechen. Doch was passiert, wenn dein Kunde dann bei dir gebucht hat und beispielsweise 20 Teilnehmer erwartet, die mit ihm durch den Prozess gehen? Der Kunde wird unzufrieden und verlangt im schlimmsten Fall sein Geld zurück. Doch was du machen kannst, ist hier offen zu kommunizieren, dass du dich verkalkuliert hast und dein Kunde frei entscheiden darf, ob er dennoch den Prozess mit dir gehen möchte. Du wirst sehen, viele Kunden sind unerwartet dankbar für deine Ehrlichkeit und sehen es sogar als Chance an, individuell mit dir zu arbeiten.

Das waren die drei für mich wichtigsten vergessenen Tugenden, die zum Erfolg in deiner Positionierung führen. Hör dir dazu die neue Podcast-Folge "Vergessene Tugenden für Erfolg und kreative Entfaltung" an, in der Simon und ich noch viel genauer darauf eingehen, was diese Tugenden mit Erfolg und dem kreativen Prozess zu tun haben:

  • Vergessene Tugenden für Erfolg und kreative Entfaltung
    Anhören auf 15.07.2022

    Simon und ich sitzen mit einem frisch gebackenem Bananenbrot am café complet-Esstisch. Neben den Gedanken warum das Bananenbrot immer besser wird, kommen wir darauf welche vergessenen Tugenden Erfolg und kreative Entfaltung beflügeln.

  • 2020 © Florence Neumann. Alle Rechte vorbehalten.